H1 – Beide Aufsteiger lassen es nochmals krachen

Vor einer stattlichen Kulisse trafen sich am Samstag der TV Flein und die HSG Böblingen/Sindelfingen zum letzten Relegationsspiel um den Aufstieg in die Württembergliga. Da beide Teams bereits vor Spielbeginn als Aufsteiger feststanden, ging es eigentlich nur noch darum den zahlreichen Fans ein schönes Handballspiel zu zeigen.
Dies hinderte jedoch beide Teams nicht daran noch einmal so richtig Gas zu geben. Zunächst legte Flein immer wieder vor, die HSG zog aber sofort nach. Nach 8 Minuten gelang dem Gegner beim 6:7 die erstmalige Führung. Schon jetzt zeigte sich deutlich, dass beide Teams heute von Abwehrarbeit nicht viel wissen wollten. Nach vorne ging jedoch weiterhin der Punk ab. Leider lies der TV in Folge überhasteter Abschlüsse einige gute Chancen liegen. Dies nützte der Gast nach 16 gespielten Minuten zum 10:14 aus. Wie so oft in dieser Runde kämpfte der TV sich aber wieder zurück. Vier Treffer nacheinander durch Kai Herrmann(2x), Jan Scheitterlein und Tim Gröger bedeuteten das 14:14 nach 22 Minuten.

Die restliche Zeit bis zum Halbzeitpfiff war ein einziges Kopf an Kopf-Rennen bei weiterhin hohem Tempo. Pausenstand 19:20.
Mit zwei Toren sorgte Patrick Kachelmuß nach Wiederbeginn für das 21:22. Danach herrschte aber in der Fleiner Offensive kurz Funkstille. Dies nützte der Gegner mit fünf Toren in Serie zum 22:27 nach 39 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt sah es für den TV nicht wirklich gut aus. Aber das Team von Krunoslav zeigte weiterhin Moral und kämpfte sich wieder heran. Tim Gröger, der jetzt immer stärker wurde, gelang in der 50 Minute der Anschlusstreffer zum 33:34. Die letzten zehn Minuten der Partie hatten es dann in sich.
Leider scheiterten die Grün-Weißen bei zwei Siebenmetern direkt hintereinander (55. Minute) beim Stande von 35:35. Dies nützte der Gast eiskalt zum 36:38 nach 57 Minuten aus. Kai Herrmann antwortete mit einem Siebenmeter zum 37:38. Im Gegenzug bekam die HSG einen Siebenmeter zugesprochen und konnte alles klar machen. Der junge Goalie Maximilian Brösch entschärfte jedoch den Wurf. Flein konterte und Marius Braun gelang tatsächlich das 38:38. Marco Wild(HSG) schlug aber nach genau 59:30 Minuten gnadenlos zum 38:39 zu. Flein setzte jetzt alles auf eine Karte. Torwart raus und siebter Feldspieler rein. Der TV vertändelt den Ball im letzten Angriff und der Gegner trifft aufs leere Tor zum 38:40. Schlusspfiff.
Danach herrscht Jubel und Trubel und die Grün-Weißen feiern mit den Blau-Weißen noch in der Halle ihren gemeinsamen Aufstieg.

 

TV Flein:
Fasano, Rupprecht, Brösch; Wüstholz(2), Braun(2), Schilpp(3), Scheitterlein(1), Joos(3), Gröger(11), Herrmann(10/5), Pavel, Kroll(4), Pitzke, Kachelmuß(2)

 

HSG Böblingen/Sindelfingen:
Meyer, Martin Root; Heinkele(5), Wild(4), Matthias Root(2), Hofacker(2), Tischner(4/1), Spitzl, Bonhage(7), Raff(1), Todt(6/3), Richter, Schwab(9)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.