Herren 1 – Flein setzt sich in der Spitzengruppe fest

Im letzten Heimspiel in diesem Jahr wollte Flein nichts anbrennen lassen. Ein Sieg über Ditzingen und die Abstände zu den Verfolgern würden sich weiter vergrößern.
Entsprechend engagiert gingen die Einheimischen ans Werk. Nach zwölf Minuten lag man mit 5:2 vorn. Der Trainer der Gäste beantragte danach die erste Auszeit. Flein reagierte mit der Einwechslung von Shooter Cedric Ziegler, der mit zwei Gewaltwürfen das Ergebnis auf 7:2 schraubte. In dieser Phase konnten sich die Grün-Weißen auch auf ihren starken Keeper Maximilian Brösch verlassen, der mit tollen Paraden einige Würfe des TSF entschärfte. Nach 24 Minuten leuchtete eine beruhigende 11:4 Führung von der Anzeigentafel.
Jetzt steigerte sich die Ditzinger Defensive immer mehr. Flein lief sich oft in der kompakten Abwehr der körperlich überlegenen Gäste fest. In den letzten fünf Spielminuten vor dem Halbzeitpfiff waren die Gäste noch vier Mal erfolgreich. Stand zur Halbzeit 12:8.
Auf der Tribüne war man sich bewusst, dass die Messe noch lange nicht gelesen ist. Bis zur 36. Minute konnte der vier Tore Vorsprung gehalten werden. Dann standen plötzlich die Schiris im Mittelpunkt der Partie. Kurz nacheinander mussten die Fleiner Akteure Marco Schilpp und Florian Pitzke auf der Strafbank Platz nehmen. Hinzu kamen einige umstrittene Entscheidungen gegen die Gastgeber. Ditzingen nutze die Verunsicherung der Grün- Weißen. Nach 43 Minuten (17:15) schien die Partie zu kippen. Flein zeigte aber Moral und erhöhte durch 3 Tore von Kai Herrmann, je einmal Mika Pavel und Christian Joos auf 22:16.
Die zweite Auszeit des TSF blieb ohne nachhaltige Wirkung. So fuhr Flein über 23:18, 25:19 bis zum 26:22 den Heimsieg sicher nach Hause.

 

Fazit: Bis auf einen Aussetzer ist man nach der Vorrunde voll im Soll. Dies lässt auf eine erfolgreiche Rückrunde hoffen.

 

TV Flein:
Brösch, Hamonajec; Weipert, Ziegler(6), Scheitterlein, Joos(2), F. Pitzke, Herrmann(8/5), Zwirner, Pavel(4), Schilpp(2), Kachelmuß(2), Kroll(2).

TSF Ditzingen:
Neff, Biehl; Falkenburger, Hölzel, Fandrich(7), Nicolai(4), Kienle, Ruoff(2), Dömötör, Bäßler, Hüther(3/1), Franz(1), Bohnen, Kistler(5/3).

 

Zweiminuten:         TV 4         TSF 4

 

Siebenmeter:         TV 5/5       TSF 5/4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.