Herren 1 – Flein steht am Ende mit leeren Händen da

Die Hiobsbotschaft erreichte Trainer Krunoslav Jelinic am frühen Sonntagmorgen. Wegen einer Magen- Darm-Geschichte musste auch Jan Scheitterlein für das Sonntagsspiel passen. Nach den Verletzten Kai Herrmann, Marco Schilpp und Noel Hoffmann der vierte Ausfall für das Heimspiel.

Jetzt erst recht galt wohl die Devise für das Fleiner Team. Die Jungs legten los wie die Feuerwehr. Nach nicht einmal drei Minuten stand es 4:0. Erst dann erwachte der HCOB. Als beim Stande von 5:4 Sascha Röhrle wegen Meckerns eine 2 plus 2 Strafe erhielt, hatte Flein die Chance den Vorsprung auszubauen. Aber wie schon des Öfteren tat sich Flein in Überzahl schwer und fing sich zwei Gegentore ein. Spielstand nach neun Minuten 7:6. Danach kamen die Grün-Weißen wieder auf Touren. Beim Stande von 14:10 in der 16. Minute für den TV vergaben Sven Kroll und Marius Braun leichtfertig zwei Konter. Hatten die Schiris die Partie bislang unauffällig und eigentlich gut geleitet, schwenkten diese plötzlich um. Nur durch fragwürdige Siebenmeterentscheidungen und Hinausstellungen gegen Flein blieben die Gäste im Spiel. Zur Halbzeit lag Flein dennoch mit 19:17 in Front.

Schon in der sechsten Minute des zweiten Durchgangs wurde Sascha Röhrle nach seiner dritten 2-Minutenstrafe disqualifiziert. Der TV nützte die Überzahl zur 24:19 Führung. In der Folge standen einmal mehr die Schiris im Mittelpunkt. Aus heiterem Himmel wurden dem HCOB 2 Siebenmeter zugesprochen, die auf den Rängen niemand nachvollziehen konnte.
TV-Torwart Maximilian Brösch konnte zwei Siebenmeter entschärfen und hielt so sein Team in Front. 29:25 nach 47 Minuten. Doch die Entscheidungen der Unparteiischen verunsicherte die Fleiner Akteure immer mehr. Im Angriff wurde dreimal nacheinander der Ball förmlich hergeschenkt. Die ausgebufften Gäste ließen sich diese Einladungen nicht entgehen. Nach 50. Minuten glich der Gast zum 29:29 aus. Sebastian Forch brachte die Murrtäler beim 30:31 in Minute 53 das erste Mal in Führung. Aber es kam noch schlimmer. Die Unparteiischen verhängten zwei Minuten vor Schluss Trainer Krunoslav Jelinic wegen Meckerns eine Zweiminutenstrafe. Zwar konnte Tim Gröger nochmals ausgleichen. Dreißig Sekunden vor Schluss versetzte dann aber Sebastian Forch dem TV den Todesstoß.
Endstand 32:33.

Ein großes Lob geht an die Truppe, die trotz der Personalnot ein gutes Spiel abgeliefert hat. Besonderen Dank geht an Yannick Zwirner und Lukas Beil von der zweiten Mannschaft, die sich hervorragend präsentiert haben.

Noch ist der Klassenerhalt aus eigener Kraft zu erreichen!

TV Flein:
Fasano, Brösch; Weipert(1), Zwirner(4), Braun(8), Beil(1), Joos(2), Gröger(5/3), Schilpp(n.e.), Pavel, Kachelmuß(4), Geiger(2), Kroll(5).

HC Oppenweiler/Backnang:
Merzbacher, Wolf; J. Hold, Röhrle(3). Sonnenburg, Szilagy(4), Preßmar(4), Forch(6/2), Csauth(2), T. Hold(6), Erb(1), Hug(4/3), Lessig(3).

Siebenmeter: 3/3 8/5

Zweiminuten: 6 4

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.