mC1/WOL: JSG Balingen-Weilstetten – JH Flein-Horkheim 42:34 (23:14)

Am heutigen Samstag, 18.11.2017 mussten unsere Jungs den schweren Gang beim ungeschlagenen Tabellenführer JSG Balingen-Weilstetten in der Württemberg-Oberliga antreten.
Neben den wenigen mit angereisten Hardcore-Fans unterstützte Max Köglmeier von der C2 unsere Spieler als Betreuer auf der Bank. Vielen Dank an dieser Stelle.Es sollte das erwartet schwere Spiel für unsere Jungs werden, wobei es anfangs durchaus erfolgreich gelang, das Spiel absolut ausgeglichen zu gestalten. In der 6. Minute gingen wir nochmals verdient in Führung. Danach folgte leider eine negative Phase von 8 Minuten in denen die Konzentration nachließ und die Passqualität sich deutlich verschlechterte. In diesen unsäglichen 8 Minuten blieben wir gänzlich ohne Torerfolg und luden den Gegner durch technische Fehler regelrecht zu Tempogegenstößen ein. Die Balinger Spieler nutzten diese Schwächephase gnadenlos aus und zogen deutlich auf 12:5 davon, bevor uns der 6. Treffer gelang. Wer in der Halle aber glaubte, dass sich unsere Spieler nun hängen lassen würden, wurde eines besseren belehrt. Alle Spieler versuchten Ihr Bestes zu geben und so konnte der Torabstand nahezu konstant gehalten werden.
Beim Halbzeitstand von 23:14 wurden die Seiten gewechselt.
Obwohl das Spiel letztendlich zu diesem Zeitpunkt bereits für unsere Jungs verloren war, wehrten sie sich nach Kräften. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass Balingen in der 39. Minuten erstmals seine Führung auf 12 Toren ausbauen konnte. Obwohl wir weitaus weniger Wechselmöglichkeiten als der Gegner hatten und durch eine Verletzung zusätzlich personell geschwächt wurden, zeigten nun unsere Jungs Ihre offensiven Qualitäten. Durch eine Umstellung im Angriff konnte der Torabstand stetig verkürzt werden. Letztendlich gelang es den Jungs die zweite Halbzeit beim Tabellenführer mit einem Tor Vorsprung für sich zu entscheiden. Der Endstand lautete 42:34 für die JSG Balingen-Weilstetten.
Die Tatsache in der Halle des Tabellenführers 34 Auswärtstore zu erzielen, zeigt unsere Qualität in der Offensive. Bisherige Bestmarke eines Gegners waren 26 Tore. Die Quoten unserer Kanoniere können sich in dieser Liga durchaus sehen lassen und dies obwohl auch heute mehrere Feldspieler die gesamten 50 Minuten durchspielten oder aber nur kurze Pausen zum Verschnaufen hatten.

Alle Spieler können trotz dieser Niederlage erhobenen Hauptes die weiteren Aufgaben angehen. Konzentrieren müssen sich die Jungs dabei allerdings dringend auf die Abwehrarbeit und das Rückzugsverhalten bei Ballverlust. 42 Gegentore sprechen hier eine deutliche Sprache.

 

Es spielten : Jannis Wörner (Tor), Leo Deininger, Lukas Stellmacher (1), Benny Straub (1), Noah Matusik (5), Jan Niklas Bock (1), Léo Swoboda (10), Jonah-Gabriel Homm (2), Moritz Karcher (2), Kevin Hamberger (12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.