wA1 – Unnötige Niederlage bei den Hexabanner Mädels in Wolfschlugen 18:15 (6:7)

Am vergangenen Sonntag war unsere weibliche A-Jugend zu Gast beim TSV Wolfschlugen, gegen die man im Hinspiel einen klaren 31:18 Sieg feiern konnte. Dass dieses Spiel kein einfaches wird, zeigen die letzten Ergebnisse der Gastgeberinnen (NSU-Wolfschlugen HZ 7:9) und der aktuelle Tabellenplatz 5.

Aufgrund der sehr offensiven Abwehr der Gastgeberinnen, fand man zu Beginn nicht ins Spiel, und lag deshalb nach 5 gespielten Minuten, 2:1 hinten. Die Gastgeberinnen glänzten immer wieder mit schönen Kreisanspielen, konnten sich aber dank den gut haltenden Torhütern nicht absetzen. Im Angriff wurden die Torchancen nicht ausreichend genutzt.
Beim Stand von 6:7 wurden die Seiten gewechselt.
In der Kabine waren sich alle einig, dass die Abschlüsse präziser werden müssen und in der Abwehr besser hingelangt werden muss.
Dies gelang nicht wirklich.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit glichen die Gastgeberinnen aus. Doch unsere Mädels erkämpften sich einen 3 Tore Vorsprung (40.). Dieser wurde aufgrund fehlender Aggressivität in der Abwehr und schlechten Würfen in der 48. Minute aus der Hand gegeben (15:15). Die letzten 10 Minuten verliefen nicht wie gedacht, die JHFH lerinnen ließen die Köpfe hängen und Wolfschlugen hatte in dieser Phase die Nase vorne. So verlor man 18:15.

Nun gilt es im Training die gewohnte Stabilität wieder aufzubauen und den Kopf nicht hängen zu lassen. Denn am nächsten Sonntag, den 12.01.2017 um 12:45 Uhr findet das nächste schwere Spiel gegen die JSG Neckar-Kocher statt, die sich momentan auf dem ersten Tabellenplatz befinden.
Das Hinspiel verlor man durch einen „Totalausfall“ klar und deutlich mit 27:13, doch unsere Mädels werden alles geben um sich für diese Niederlage zu revanchieren.

Es spielten:
Agnes Martin, Vanessa Amon (beide TW), Hannah Wüstholz, Lotta Mayerle, Luisa Riek (6/3), Jannika Mohr (5), Katharina Blind (1), Jana Herkert (1), Mathea Scheit (2), Gina Bilienis, Maren Dittmann, Celine Bollmann

Auf der Bank:
René Müller, Denis Braun, Fabienne Steller, Leonie Kreis

Autor: Jannika Mohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.