Männliche C-Jugend erreicht hervorragenden 4. Platz beim Kolding Kempa Cup in Dänemark

Am Donnerstag, 17.04. ging es um 8 Uhr mit 3 voll bepackten Autos los. Nach 6 Stunden Fahrt war das erste Ziel erreicht: die Jugendherberge Bispingen in der Lüneburger Heide. Den restlichen Tag verbrachten wir im dortigen Center Parc.

Nach einer ruhigen Nacht fuhren wir am nächsten Tag weiter zu unserem Endziel, dem Kolding Kempa Cup in Dänemark, einem hochkarätig besetzten internationalen Turnier. Zum Einchecken mussten wir in die Trefor Arena, der Heimspielstätte des Erstligisten IF Kolding. Dort wurde uns eine von 5 Schulen zugewiesen, in denen die 178 Mannschaften des Turniers übernachteten. Jedes Team bekam ein Klassenzimmer zugewiesen, das es nun galt für die nächsten 4 Tage einzurichten. Am Abend fand dann noch in der Arena die Eröffnungsfeier statt.

Relativ früh ging es dann ins Bett, denn am nächsten Tag mussten wir schon um 8 Uhr losfahren, da unsere Spielstätte 45km entfernt lag. Insgesamt wurde das Turnier in 8 verschiedenen Hallen gespielt, die jeweils in 3 Spielfelder unterteilt waren.

In unserer Altersklasse gab es 4 Gruppen, wobei die ersten 2 um die Plätze 1-8 spielten und die Gruppendritten und –vierten um die restlichen Plätze.

Unser 1. Spiel war gegen den HSV Hamburg. Die Hamburger schliefen im Zimmer neben uns und ließen schon abends keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Als es dann nach 4 Minuten 3:0 für Flein stand, war von der ursprünglichen Arroganz nicht mehr ganz so viel zu sehen. Der HSV kam mit unserer offensiven Abwehr und dem schnellen Umschalten nicht zurecht und konnte nicht einmal in Führung gehen. So staunten alle nicht schlecht, als wir den HSV Hamburg am Ende mit 26:23 besiegten. Aber nicht nur der Sieg machte allen Mut, sondern auch die Tatsache, dass wir zwar körperlich völlig unterlegen waren, aber spielerisch eine Klasse besser als der HSV.

Die Mittagspause verbrachten wir am wunderschönen Nordseestrand von Esbjerg.

Unser 2. Spiel hatten wir gegen das dänische Team Haderslev, ein Handballinternat. Da Hamburg gegen Haderslev Unentschieden spielte, hofften die Hansestädter, dass wir mit mehr als 3 Toren Vorsprung gewinnen würden, dementsprechend groß war deren Anfeuerung. In diesem Spiel zeigten die Jungs ihr ganzes Können und lieferten vor allem in der Abwehr ein hervorragendes Spiel ab. Nach 2×20 Minuten stand es 30:26 und wir waren Gruppenerster, und der HSV dank Fleiner Hilfe Gruppenzweiter.

Am nächsten Tag ging es im Viertelfinale gegen Kolding 2. Auch dieses Spiel wurde mit 28:22 gewonnen, und somit standen wir im Halbfinale. Mit Kolding 1, der niederländischen Nationalmannschaft und einem schwedischen Team standen noch 3 andere Nationen darin. Unser Gegner hieß Ystads IF, die Jugend eines schwedischen Erstligisten. Leider zeigten unsere Jungs hier ihre schlechteste Leistung des gesamten Turniers und verloren mit 20:16. Die Enttäuschung war groß, wäre doch mit einer  normalen Leistung ein Sieg drin gewesen.

Vor dem Spiel um Platz 3 motivierte Trainer Fabian Gerstlauer sein Team nochmals, um sich mit einer guten Leistung aus dem Turnier zu verabschieden. Dies gelang eindrucksvoll. Der Gegner hieß Kolding 1 und es entwickelte sich ein tolles Handballspiel. Leider wurde der große Kampf, in einem bis zum Ende offenen Spiel, nicht belohnt und man verlor mit 24:23. Diesmal hielt sich die Enttäuschung in Grenzen, zum einen hatte man alles gegeben, zum anderen war eine super Stimmung in der Halle, da der SV Fellbach uns das ganze Spiel anfeuerte. Am Ende hieß es somit Platz 4 in der Altersklasse U15, die mit 5 verschiedenen Nationen sehr gut besetzt war.

Nach einer kurzen Nacht ging es am Montag auf die lange Heimfahrt. Alle waren sich einig, dass diese Ausfahrt ein tolles Erlebnis war und die Mannschaft noch mehr zusammen geschweißt hat.

Ein besonderer Dank gilt unserem Mann für alle Fälle (Physio, Fahrer, Gute-Nacht-Geschichten-Erzähler, Geschichtsprofessor und Fotograf) Klaus Kupka, ohne den das Unternehmen Dänemark nicht möglich gewesen wäre.

 

Spieler: Mario Roos, Nils Lehmann, Valentin Pitzke, Lasse Hoffacker, Dennis Kloke, Janis Bauer, Noel Hoffmann, Benedikt Meiser, Marius Schmid, Steven Lorenz

Trainer: Fabian Gerstlauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.