Flein kann Rückrundenleistung nicht wiederholen

Man traut sich noch nicht von einem Fehlstart zu sprechen, jedoch ging auch das richtungsweisende Spiel gegen den SV Fellbach mit 37:29(17:17) verloren. Während die erste Hälfte torreich unentschieden endete, konnte Fellbach das Spiel in der zweiten Halbzeit für sich entscheiden. Bei der Bromma-Truppe fehlte nur Jan Scheitterlein verletzungsbedingt. Bester Werfer der Fleiner Jungs war Mihailo Durdevic mit elf Treffern.

Zum Spiel:
Ein erstes Abtasten bis zum 2:2, dann folgte der Kickstart der Fleiner bis zur 3:7-Führung in der 11.Min. Bis zum 6:11 hatte man das Spiel im Griff. Dann kippte die Stimmung im Team und die Motivation sank Richtung Nullpunkt. Die Fleiner verloren komplett den Faden, Wojciech Honisch spielte nicht auf seinem Leistungsniveau. Auch andere Neuzugänge konnten dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken. Ein wüstes Foul gegen Fabian Gerstlauer und folgerichtig eine Rote Karte motivierten die Fellbacher mehr als dass es sie dezimierte. Über den Kampf fanden die Stuttgarter zurück ins Spiel, während bei den Fleinern die Abstimmung nicht passte. Bis zur 23.Minute konnten die Fellbacher wieder zum 14:14 aufschließen. Zur Halbzeit blieb es beim Unentschieden.

Den Start in die zweite Halbzeit verschlief der TV, wodurch die Hausherren bis zur 40.Minute auf 25:20 wegzogen. In dieser Phase boten sich mehrfach Möglichkeiten, das Spiel zu drehen, welche allerdings kläglich vergeben wurden. Allein 9 freie Chancen fanden nicht den Weg ins Tor. Auch wenn Fabian Gerstlauer für seine Farben nochmals auf drei Tore aufschließen konnte ( 30:27 ;54.Min), gestalteten die SVler das Spiel bis zum Abfiff doch sehr deutlich. Dieses Spiel scheiterte in der Mitte der ersten Halbzeit an einem zerbrechenden Mannschaftsgefüge. Mit solch einem Motivationsdefizit war die zweite Halbzeit zum Scheitern verurteilt.

In den kommenden Spielen muss der TV sich nun im Abstiegskampf beweisen. Zum Auftakt kommt gleich der schwerste Brocken. Mit dem TSV Schmiden reist der aktuelle Tabellenführer nach Flein. Ohne auf die Tabellennachbarn zu schauen, wollen die Fleiner aus dem Leistungstief wieder herauskommen.

Fabian Gerstlauer:“Ausnahmslos jeder Spieler muss jetzt bereit sein, die Situation anzunehmen. In der Württembergliga wird einem nichts geschenkt.“

In einer vollen Fleiner Halle ist auch eine Überraschung möglich. Deswegen braucht die Mannschaft die Unterstützung ihrer Anhänger.

Statistik:

Beste Werfer des SVF: Lukas Weil 8, Moritz Schäfer 7

TV Flein: Honisch, Rieker- Gerstlauer 5/1,Beil,Heinrich 2, Gärtner 4, Reber , Blind , Müller, Herrmann 5, Schilpp, Mahl 1, Durdevic 11/3

Siebenmeter:
SVF:4/3
TVF: 5/4

Zeitstrafen:
SCF: 6 Minuten
TVF: 8 Minuten (Durdevicx2, Herrmann, Mahl )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.