Fleiner Mädels verlieren gegen NSU 2

 Landesliga  | SG Neckarsulm 2  – TV Flein         |     28:20  |  12:8

Am frühen Sonntagmittag trafen die beiden Mannschaften der SG Neckarsulm II und des TV Flein im Derby aufeinander. Dies sollte eine spannende Partie werden, stecken doch beide Mannschaften mitten im Abstiegskampf.  Beim dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison, wollte die Fleiner Mädels nicht nur an die starke Leistung des letzten Wochenendes anknüpfen, sondern auch einen weiteren Sieg gegen die NSU einfahren.

Neckarsulm war aber gut gerüstet und vorbereitet auf diese Partie. Durch drei U-21-Bundesligaspielerinnen verstärkten sie nicht nur ihren Angriff, sondern auch deutlich merkbar ihre Abwehr. Trotz allem blieb das Spiel lange ausgeglichen, keiner konnte sich entscheidend absetzten. In der Abwehr agierte Flein dynamisch, konnte Isabell Tisekker in Schach halten und die gefährlichen Kreisanspiele verhindern. Und Stephie Meier versuchte alles, um den Kasten sauber zu halten. Im Angriff hingegen fehlten die Durchschlagkraft und der konsequente Zug zum Tor. Immer wieder schlichen sich technische Fehler ein, die die Bundesligareserve zum schnellen Konterspiel nutzte. Dadurch gerieten die Fleiner Mädels zunehmend in Rückstand.

Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Mädels rund um Trainer Benny Koch einiges vor, wollte man sich doch nicht so geschlagen geben und zeigen, dass man mit der Spielstärke der Neckarsulmerinnen mithalten kann. Doch Tisekker drehte noch mal auf, brachte sich selbst immer wieder in Szene, schaffte Platz für ihre Mitspielerinnen und dirigierte hinten die Abwehr. Auch eine Manndeckung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die Fleiner Mädels kämpften bis zum Schluss, versuchten noch mal mit den letzten Reserven dagegen zu halten, doch heute mussten man sich geschlagen geben und als Verlierer den Platz verlassen. Schade war nur, dass man Neckarsulms „eigentlicher“ zweiter Mannschaft nicht auf Augenhöhe begegnen konnte, dann wäre die Partie sicherlich fairer vonstatten gegangen.

 

Jetzt heißt es noch einmal die letzten Kräfte sammeln, Verletzungen auskurieren und mit Willensstärke, Optimismus und dem nötigen Quäntchen Glück die letzten fünf Spiele zu gewinnen, um den Traum Landesliga nicht aufgeben zu müssen.

 

TV Flein:

Stephanie Meier, Romina Mrolsa (TW), Jasmin Armbruster (1), Silke Göttle, Jana Singer (1), Merle Scharf, Brigitte Hufenbach (1), Sonja Link (4), Marisa Brenner (2), Sandra Pawliczek (2), Laura Neutz (1), Julia Grebing (5/2), Marion Schuller (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.