H2 – Teuer erkaufter Sieg gegen Mosbach

Flein 2 zeigt erneut eine starke kämpferische Leistung und siegt 34:31 – Sieg wird von Verletzungen überschattet

Wieder einmal zeigt die Fleiner zweite Mannschaft, was Team- und Kampfgeist bedeutet und macht in den Schlussminuten den Sack zu. Zuvor waren Florian Vieler mit einer schweren Ellenbogenverletzung und Julian Diener mit einer Gehirnerschütterung ausgefallen. An dieser Stelle wollen wir eine gute Besserung und rasche Genesung wünschen.

Der Tabellendritte der Bezirksliga wollte den Fleinern die ersten Minuspunkte der Saison beibringen. Dass es kein einfaches Spiel werden würde und die Gäste Alles geben würden, um die Punkte aus der Sandberghalle zu entführen, war allen Akteuren klar. Das Spiel hätte also das Potential gehabt, sehr gut zu werden. Leider verhinderten die überforderten Schiedsrichter ein besseres Spiel und brachten unnötige Hektik auf beiden Seiten auf.

Das Spiel startete sehr ausgeglichen. Mosbach legte zunächst vor, Flein zog nach. Wie hitzig bereits in dieser Phase die Gemüter waren zeigte sich daran, dass der Mosbacher Trainer Dirk Förster schon nach zwei Minuten eine Verwarnung erhielt. Florian Vieler erwies sich zu Beginn der Partie wieder einmal als sicherer Siebenmeterschütze. Auch eine sehr frühen 2-Minuten-Strafe gegen Jens Reber brachte den TV Flein nicht aus dem Konzept. Es entwickelte sich ein sehr offenes Spiel, bei dem es keiner Seite gelang, sich abzusetzen. Bei beiden Mannschaften zeigten sich Unsicherheiten und kleinere Fehler. In der Abwehr gelang es den Fleinern über weite Strecken der Halbzeit nicht, aggressiv genug zu agieren und den straken Moabacher Mittelmann in den Griff zu bekommen. Gegen Ende der Hälfte änderte sich das und der TV konnte einen Rückstand von zwei Toren noch zum 14:14 Halbzeitstand drehen.

In der Kabine nahm man sich beim TV viel vor. Man wollte in der Abwehr weiter konsequent agieren und Fehler im Angriff abstellen. Dies gelang der Mannschaft nur bedingt. Zwar hielt man weiter die Partie offen, und konnte sich bis zur 37. Minute einen Vorsprung von zwei Toren erarbeiten. Dann übernahm allerdings der TV Mosbach wieder das Heft in die Hand. In Unterzahl gelang es den Gästen den Rückstand in eine Führung zu drehen. Beim TV Flein stellte Trainer Jelinic die Abwehrformation um. von der 6:0 wechselte man in ein 5:1 und versuchte so, den Rückraum der Mosbacher weiter unter Kontrolle zu bekommen. Dennoch erspielten sich die Gäste bis zur 45. Minute eine 2-Tore-Führung. Dies lag auch an der schweren Verletzung von Florian Vieler. Nach einem Konter fiel er nach einer leichten Berührung so ungeschickt, dass er sich dabei am Ellenbogen verletzte. Für Ihn rückte dann Julian Diener auf die halblinke Position und war mit tollen Toren zur Stelle. Mit ihm gelang es dem TV in der 51. Minute wieder die Führung zu übernehmen. Bei seinem letzten Tor wurde er dabei deutlich sichtbar in der Luft gefoult und fiel ungebremst auf den Hinterkopf. Mit einer Gehirnerschütterung musste er daraufhin das Spielfeld verlassen. Das Foul blieb allerdings ungeahndet. Die Schiedsrichter ließen in der Partie jede Linie vermissen. Teilweise pfiffen sie Kleinigkeiten über die Maßen streng, teilweise blieben aber schwerere Fouls ungeahndet. In den Schlussminuten bewiesen die Fleiner worauf sie den größten Wert legen: Teamgeist. Die Spieler nahmen sich vor, das Spiel für die beiden Verletzten zu gewinnen. Und das gelang auch eindrucksvoll. Die Abwehr agierte noch einmal wesentlich aggressiver und durch Tore von Felix Sailer, Marco Polomski und André Raichle gelang es in der 58. Minute den Sack zuzumachen und sich zum 34:31 Endstand abzusetzen.

 

Mannschaftsaufstellung: Richard Schneppenheim, Wolfgang Wagner (beide Tor), Leon Spannagel, Mario Köhler, Joshua Wüstholz (2), Jens Reber (3), Jörg Brenner (6), Florian Vieler (9), André Raichle (4), Nick Branz, Marco Polomski (3), Julian Diener (5), Felix Sailer (2), Patrick Scheitterlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.