Geschlossene Teamleistung sichert überragenden Heimsieg

Mit 31:20 (18:6) schlägt der TV Flein die Mannschaft aus Weilstetten.

Zitat aus dem Weilstettener Vorbericht:

„Man merkt ihnen die Unzufriedenheit an“, hat Koch den Gegner zuletzt beobachtet, „da wird viel gemeckert und viel gehadert.“ Das müsse man nutzen –und dafür wollen die Füchse sich auf ihre eigenen Stärken konzentrieren: „Wir dürfen uns in der Abwehr nicht einschläfern lassen und aggressiv bis zum Ballgewinn arbeiten. Im Umschaltspiel ist Flein recht träge, sodass wir unsere erste und zweite Welle laufen und so einfache Tore erzielen müssen. Allgemein scheint bei ihnen derzeit die Leidenschaft zu fehlen – davon müssen wir umso mehr in die Waagschale werfen.“

 

Falsch gedacht. Mit einem Paukenschlag zeigt der TV Flein, was in diesem Team steckt. Eine überragende Leistung über 60 Minuten sicherte den Sieg. Die souveräne Abwehr um einen starken Wojciech Honisch bildete das Grundgerüst für eine starke Angriffsleistung. Entgegen dem Vorbericht der Weilstettener zeigte das Team Geschlossenheit und demontierte die Gäste von der Alb. Die Fleiner Gala-Vorstellung verdeutlichte noch einmal, wer die Macht am Sandberg ist. Solch starke Fleiner sorgten dafür, dass Weilstetten zur Halbzeit nur 6 Tore gelangen.

Trainer Andreas Bromma: „Ein ganz starkes Spiel unserer Truppe. 60 Minuten eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit der nötigen Aggressivität hat jeder für jeden in der Abwehr gekämpft und Weilstetten nie ins Spiel kommen lassen. Selbst wenn ein Ball durchkam, war Wojciech Honisch zur Stelle:“

Zum Spiel:

Flein fand gut ins Spiel und konnte über vorbereitete Aktionen zu leichten Toren kommen. Mehrere Paraden von Wojciech Honisch und eine aggressive Abwehr zwangen den Weilstetten-Coach zur Auszeit beim Stand von 9:5 (17.Min). Wir wissen nicht, was Coach Dominik Koch seiner Truppe gesagt hat, jedoch gingen die Gäste bis zur Halbzeit komplett unter. Mit einem 9:1-Lauf bis zur Halbzeit sah es nach einem souveränen Sieg der Gastgeber aus.

Kreisläufer Jonah Gärtner riss Lücken in die Weilstettener Abwehr, die bärenstarken Gerstlauer und Heinrich banden mehrere Spieler und brachten Rückraumschütze Mihailo Durdevic so in starke Wurfpositionen. Wenn dies mal nicht möglich war, kamen Kai Herrmann und Robin Mahl zu ihren Chancen und nutzten diese souverän.

Auch in der zweiten Halbzeit spielten die Fleiner ihr System durch und hielten das Ergebnis konstant. Eine Umstellung in der Abwehr stellte den TV Flein kurzzeitig vor Probleme. Doch auch in dieser Phase konnte jeder einzelne auf dem Parkett glänzen. Dem 20:10 in der 42. Minute ließ Jonah Gärtner einen Dreierpack folgen, womit das Spiel endgültig entschieden war. In den letzten 10 Minuten konnte auch Torhüter Tobias Rieker zeigen, was in ihm steckt und glänzte mit mehreren Paraden.

Glanzpunkte, wie die 2 gehaltenen Siebenmeter sowie ein erfolgreicher Kempa-Pass von Honisch auf Herrmann verzückten das Publikum. Heute hätte jeder auf Fleiner Seite eine Flasche Wein verdient gehabt. Heute hat man gesehen, welcher Zusammenhalt nicht nur innerhalb der Truppe, sondern auch im Zusammenspiel mit dem Trainer herscht. Dies wurde auch von den Fleiner Zuschauern honoriert. Solch ein Erfolg lässt alle negativen Stimmen verstummen.

Ein großes Lob geht auch an das Schiedsrichterinnen-Duo Dannenhauer/Schuppert, die die Partie zu jeder Zeit im Griff hatten. Mit einer ruhigen aber bestimmenden Art hatten sie das Spiel unter Kontrolle.

Kleiner Wehrmutstropfen: 20 Sekunden vor dem Ende wurde Außenspieler Kai Herrmann mit einer Roten Karte vom Platz gestellt. Diese hat auch eine Sperre zur Folge. Nach einem Wortgefecht mit dem Weilstettener Steffen Müller verpasste dieser ihm eine Kopfnuss. Zur Verwunderung aller sprachen die Schiedsrichterinnen eine Disqualifikation mit Bericht gegen beide aus. Kai wird dem Team wohl 2 Partien fehlen. Sehr bitter, da ihm in dieser Situation kein Vorwurf zu machen ist.

Diese Leistung lässt auf weitere erfolgreiche Spiele hoffen. Die Mannschaft freut sich über jeden Zuschauer, der das Team in Schwaikheim unterstützt. Anwurf ist am 08.11.14 um 20 Uhr in der Fritz-Ulrich Halle in Schwaikheim.

Außenspieler Robin Mahl: „ Mit einer starken Mannschaftsleistung haben wir uns im Angriff für die gute Abwehr belohnt. Der Ball lief gut und man hat gemerkt, wie viel Spaß die Truppe hatte. Jetzt gilt es nach vorne zu schauen, die Woche weiter hart an uns zu arbeiten, die gute Stimmung mitzunehmen und dann zu versuchen, Schwaikheim zu ärgern.“

Statistik

TV Flein: Rieker, Honisch- Gerstlauer 8/1, Heinrich 3, Braun 1, Gärtner 3, Reber, Blind 1, Müller, Herrmann 4, Schilpp, Mahl 3, Durdevic 8

Beste Schützen Weilstetten: Müller 4/3, Euchner, Witt, Single( alle 3)

Zeitstrafen:

Flein: 4 Minuten (Heinrich, Herrmann)

Weilstetten: 4 Minuten ( Witt, Müller)

Bes. Vorkommnisse: Steffen Müller und Kai Herrmann erhalten Disqualifikation mit Bericht wegen gegenseitiger „Kopfnuss“

Siebenmeter:

TV Flein: 1/1 ( Gerstlauer)

TV Weilstetten: 5/3 ( Kübler und Müller verwerfen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.