H1 – Flein gibt Spiel in der Schlussphase aus der Hand

Mit einer unnötigen 25:28 Heimniederlage gegen die Bundesligareserve des TV Bittenfeld haben sich die Chancen auf den Klassenerhalt für den TV Flein deutlich verringert. Wobei die Niederlage nicht hätte sein müssen.
Die Heimmannschaft kam schlecht in die Partie und lag in der 5. Spielminute bereits mit 1:4 zurück. Bittenfeld zog die Angriffe, gesteuert vom ehemaligen Bundesligaspieler Alexander Heib, strukturiert auf. Flein konnte im Angriff zu wenig Druck erzeugen. So baute Bittenfeld die Führung bis zur 18. Minute auf 11:6 aus.
Vor der Halbzeit kämpfte sich die Heimmannschaft heran. Christoph Köngeter gelang in der 27. Minute der 13:13 Ausgleich.
Beim Stande von 14:13 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Spielabschnitt gingen die Gastgeber konzentrierter zu Werke. Ivan Miletic brachte sein Team in der 38. Minute erstmals mit zwei Toren in Führung (17:15). Der TV war eigentlich am Drücker, versäumte es allerdings den Vorsprung auszubauen. In der 51. Minute führte der TVF immer noch mit zwei Toren (25:23). Nach einer Auszeit schaffte Bittenfeld in der 55. Minute erstmals wieder den Ausgleich und ging danach mit 26:25 in Führung.
Eine unnötige doppelte Zeitstrafe für Flein brachte die Gäste schließlich auf die Siegesstraße.
Letztendlich gab es für die Fleiner eine bittere aber vermeidbare 25:28 Niederlage.
Trainer Kruno Jelinic: „ Wir hatten es in der Hand das Spiel zu entscheiden, haben uns in den letzten fünf Minuten jedoch die Butter vom Brot nehmen lassen“.

Mannschaftsaufstellung:

Rupprecht, Schniering, Wüstholz, Köngeter (4), Braun, Matschke (1), Scheitterlein (1), Weipert (4), Gröger (2), Hermann (1), Mahl (2), Miletic (9/5) Durdevic (1),

Beste Torschützen für Bittenfeld: Porges (8), Bischoff (9)

4 Kommentare bei “H1 – Flein gibt Spiel in der Schlussphase aus der Hand

  1. Das war seit langem das beste Spiel, dass die Mannschaft gezeigt hat.
    Der Ball lief im Angriff, die Abwehr war deutlich stabiler und es wurde gekämpft.
    Der Gegner gehört mit Sicherheit noch weiter nach vorne in die Tabelle.
    Die Mannschaft wird den Anschluss an Platz 2 nicht verlieren, auch wenn sie im Unterland nicht gerade ihre beste Leistung abrufen konnten.
    Wenn in der Mitte der Abwehr beim TV in Zukunft noch mehr geholfen wird und der Platz des Kreisläufes kleiner wird, werden mit Sicherheit noch weniger Tore fallen. Unnötige Würfe und technische Fehler kamen an diesem Abend nur von einem Spieler, das ist in der Summe ein großer Fortschritt.
    Beim 25:23 muss die Messe gelesen sein. Keine überhasteten Abschlüsse.
    Da wurde der Gegner wieder ins Spiel gebracht. Nach deren 2 Tore Führung war die Messe gelesen, es hat niemand mehr daran geglaubt.
    Die Leistung nächste Woche nochmal zeigen und ein wenig kaltschnäuziger werden, dann klappt das mit den 2 Punkten.
    Dies wird ein absolutes Endspiel werden.
    An den Sieg gemeinsam glauben, ohne das die Köpfe nach unten gehen.

    Meine/unsere Daumen sind gedrückt.

    Hugo und Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.