Niederlage beim Tabellenführer

Fleiner Herren 1 zeigen beim 35:30 in Weinsberg eine gute Leistung, die aber nicht belohnt wird

Es ist kein Zuckerschlecken gegen den TSV Weinsberg anzutreten, der mit nur einer Niederlage an der Tabellenspitze der Württembergliga steht. Das war den Akteuren des TV vor dem Auswärtsspiel in der Weibertreuhalle bewusst. Mit seiner couragierten Leistung, die jedoch letztendlich nicht aggressiv genug war, um Weinsberg ernsthaft gefährlich zu werden, zeigte der TV allerdings kein schlechtes Spiel.

“Weinsberg hat einen sehr guten Job gemacht”, so der Fleiner Trainer Henning Fröschle, “immer wenn wir unsere Abwehr umgestellt haben, hatten sie sich nach kürzester Zeit darauf eingestellt und sich nicht weiter beeindrucken lassen. Im Angriff waren wir heute in der Breite einfach ein wenig zu brav.”

Weinsberg konnte sich sich gleich zu Beginn auf zwei Tore absetzen. Mihailo Durdevic verkürzte nach dreieinhalb Minuten auf 2:1, erhielt aber nur eine Minute später bereits eine 2-Minuten Strafe. Dies änderte allerdings nichts daran, dass Flein das Spiel weiter offen gestaltete. Bis zur 13. Minute schafften es die Fleiner den Abstand bei einem bis drei Tore zu halten. Dabei half vor allem auch Michael Duttle, der in den ersten 15 Minuten eine gute Partie spielte. Ihn bekamen die Weinsberger Abwehrspieler dann jedoch besser in den Griff, sodass der Fleiner Vorwärtsdrang unterbrochen wurde. Die Gastgeber aus Weinsberg drehten daraufhin plötzlich noch weiter auf. Innerhalb von wenigen Minuten setzten sie sich auf sieben Tore ab. Zwischenzeitlich betrug der Abstand sogar noch ein Tor mehr, aber ein Fleiner Endspurt, angetrieben durch den stark aufspielenden Mihailo Durdevic, verkürzte diesen vor der Halbzeitpause noch auf 18:13. Immer wieder gingen die Fleiner Aktionen von ihm aus, den die Weinsberger im Gegensatz zu den restlichen Fleinern nicht in den Griff bekamen.

Nach dem Wechsel lief es ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Zunächst war es die Heimmannschaft, die Tore auf die Anzeigetafel brachte. Vor allem der beste Weinsberger Schütze, Roland Kroll, machte den Fleinern das Leben schwer. Immer wieder war es auf Fleiner Seite Mihailo Durdevic, der dafür sorgte, dass der Anschluss nicht verloren ging. Dennoch lagen die Fleiner Jungs in der 49. Minute mit zehn Toren zurück. Das Spiel schien gelaufen und Weinsberg stand kurz vor einem erneuten Kantersieg. Aber die Fleiner bewiesen auch in dieser beinahe aussichtslosen Lage noch einmal Moral. Auf Seiten der Weinsberger machte sich das hohe Tempo bemerkbar, das diese das Spiel über gegangen waren. Der TV kämpfte sich durch Tore von Julian Krötzsch, Jan Scheitterlein, Marius Braun und Benjamin Blind noch einmal auf fünf Tore zum 35:30 Endstand heran.

Natürlich kann man in Weinsberg verlieren, allerdings ist das “Wie” auch eine Frage. Flein zeigte vor allem kurz vor der Halbzeit und kurz vor Spielende, was in der Mannschaft steckt. Gelingt es Flein, diese Leistung und die nötige Aggressivität in Angriff und Abwehr aufzubauen und über 60 Minuten aufrechtzuerhalten, kann man mit den Stärksten der Liga mithalten. Dies wird auch daran deutlich, dass der TV in der zweiten Halbzeit ein Unentschieden gegen die starken Weinsberger erreichte. Daran muss man im nächsten Spiel – und damit dem nächsten Derby gegen den SKV Oberstenfeld – anknüpfen.

 

Mannschaftsaufstellung: Tobias Rieker, Richard Schneppenheim (beide Tor), Stefan Hebel (1), Lukas Beil, Marius Braun (2), Jonah Gärtner (1), Michael Duttle (4), Benjamin Blind (1), Jan Scheitterlein (2), René Müller, Julian Krötzsch (3), Robin Mahl (1), Mihailo Durdevic (15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.