Wieder keine Punkte für die Fleiner Erste

Die erste Herrenmannschaft des TV Flein fährt auch beim 34:27 in Schwaikheim ohne Punkt nach Hause.
Wieder hält der TV bis zur Halbzeitpause gut mit und verliert in der zweiten Hälfte an Boden. Ivan Miletic muss nach 47 Minuten das Feld mit einer direkten roten Karte verlassen und wird auch in der nächsten Woche nicht wieder eingreifen dürfen.

“Mit Schwaikheim haben wir gegen eine Mannschaft verloren, die wir eigentlich hätten schlagen müssen. Das Potential dazu hätten wir gehabt, aber im Endeffekt haben wir uns selbst geschlagen. Die Mannschaft hat gewonnen, die wirklich als Mannschaft gespielt hat. Das müssen wir jetzt verbessern”, fasste Trainer Henning Fröschle das Spiel zusammen. “Natürlich ist es bitter, dass Ivan jetzt fehlen wird, vor allem, weil Michael gerade seine Verletzung überstanden hat. Das schwächt uns jetzt leider völlig unnötig.”

Das Spiel begann mit einem Tor für Flein. Ivan Miletic gelang es nach 47 Sekunden das erste Mal den Ball im Schwaikheimer Netz zu versenken. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel. Eine Mannschaft legte vor, die andere zog nach. Nach 20 Minuten gelang es dann der Heimmannschaft sich zum ersten Mal mit zwei Toren in Front zu bringen. Flein reagierte mit einer Auszeit. Besonders Ivan Miletic und Julian Krötzsch waren es, die den TV Flein danach immer wieder durch ihre Treffer im Spiel hielten. Dennoch gelang es nicht, wieder zum SF Schwaikheim aufzuschließen. Über ein 15:12 ging es daher mit 17:15 in die Pause. Die 6-0-Abwehr funktionierte in der ersten Halbzeit gut, so dass das Spiel komplett offen gestaltete wurde. Da wäre noch mehr drin gewesen, vor allem, da das Fleiner Team die besseren Einzelspieler hatte, die so ein Spiel entscheiden können.

Nach der Pause folgte allerdings ein Blitzstart von Schwaikheim: Innerhalb von acht Minuten konnte sich die Heimmannschaft auf 21:15 absetzen. Flein schenkte dem Gegner in dieser Situation einfach zu viele Bälle. Hier schien bereits die Voreinscheidung gefallen – nicht aber mit dem TV Flein. Die Mannschaft zeigte Moral und konnte von einer Zeitstrafe für den starken Armin Roth profitieren und schaffte beim 22:20 beinahe wieder den Anschluss. Man merkte der Mannschaft an, dass sie das Spiel weiterhin offen gestalten wollte, doch Schwaikheim ließ sich nicht so leicht beeindrucken. Sie hielten den Abstand zunächst konstant bei drei bis vier Toren. 26:22 stand es nach 47 Minuten. Dann geschah folgendes: Ivan Miletic erhielt eine rote Karte mit Bericht nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter. In der Folge konnte Mihailo Durdevic zwar noch einen Siebenmeter im Tor der Heimmannschaft versenken, doch dann merkte man deutlich, dass die Fleiner durch den Verlust von Miletic von der Rolle war. Hektik machte sich im Fleiner Spiel breit, was die Gastgeber eiskalt nutzten. Sechs lange Minuten gelang dem TV Flein kein Treffer, Schwaikheim machte dagegen derer vier. 30:23 in der 53. Minute. Die Vorentscheidung war gefallen. Dieser Abstand blieb auch bis zum Ende des Spiels erhalten. 34:27 zeigte die Anzeigetafel nach 60 Minuten.

Wieder keine Punkte und noch dazu die direkte rote Karte für Ivan Miletic, so die ernüchternde Bilanz des Spieltags. Dieser ist somit auch in der nächsten Woche gesperrt, wenn der TV Flein in der Sandberghalle gegen den Tabellensechsten Bittenfeld antritt. Auch wenn mit ihm wird eine wichtige Stütze des Teams fehlen wird, wird Flein dennoch auf ein Erfolgserlebnis pochen, um die lange Niederlagenserie endlich zu beenden.

 

Mannschaftsaufstellung: Tobias Rieker, Wojciech Honisch (beide Tor), Stefan Hebel, Lukas Beil, Marius Braun (2), Jonah Gärtner (4), Michael Duttle (1), Jan Scheitterlein (2), René Müller, Julian Krötzsch (8), Robin Mahl, Ivan Miletic (7), Mihailo Durdevic (3)

Ein Kommentar bei “Wieder keine Punkte für die Fleiner Erste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.